Newsletter 1 | 2018

Parlamentarische Anhörung in Brüssel

Aktuelle Situation und Problematiken der Teichwirte im Fokus

Die Teichwirtschaft, vertreten durch den VDBA im EU Parlament

Mein Vortrag im EU Parlament Brüssel:

Die Teichwirtschaft wird gehört!

 

Die Forderungen der GD Umwelt an die GD Mare, ist entweder ein Hinweis, dass man die Zusammenhänge nicht kennt, oder schlimmer, dass man von der eigenen abweichenden Strategie ablenken will! So unser Schreiben an die GD Umwelt.

 

 

Die Teichwirtschaft wird gehört. Am 11. Januar hat der Ausschuß für Fischerei der EU Commission (DG Mare) Vertreter der Fischzüchter zu einem Gespräch eingeladen. Darüberhinaus konnten wir unsere Vorstellungen unmittelbar in den Antrag dern DG Umwelt einbringen, wurde fast wörtlich übernommen.

 

 

Wer die  Aquakultur in Europa stärken will, muss die Teichwirte stärken. Gerade seitens der DG Umwelt sollte man endlich die große Bedeutung der Teichgebiete anerkennen.

 

 

Für diese Frage sind eindeutige Signale von Brüssel an die unterste Ebene der Entscheidung  erforderlich, weil bislang jedes zuständige nationale Ministerium für Umwelt im MS eigene Regeln, und immer zum Nachteil der Teichlandschaften erstellt.

 

 

Die wertvollsten Flächen gehen durch den Umweltschutz zuerst verloren!!

Farnet Botschafterin "Mathilda" auf Reisen

die Farnet Botschafterin „Mathilda“ (Malergruppe der roten Katzen) aus Bayern wird uns ein Jahr lang in Europa begleiten, für Farnet werben, und selbst von den Ereignissen berichten.

Vorbereitendes Treffen in Brüssel

Die Teichwirtschaft, vertreten durch den VDBA im EU Parlament, hier nach dem Vorgespräch in der Bayr. Vertretung mit der Farnet Botschafterin Mathilda!

Die Botschafterin "Mathilda" von Farnet in der Bayrischen Vertretung in Brüssel
Die Botschafterin "Mathilda" von Farnet in der Bayrischen Vertretung in Brüssel

Das vorbereitenden Treffen zur parlamentatischen Anhörung fand in der Bayerischen Vertretung in Brüssel statt. Dort wurden uns kurzfristig und unbürokrastisch ein Raum zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank von den Fischern und den Fischen auf diesem Wege dafür!

 

Als Präsident des VDBA und in den verschieden Funktionen bei der FEAP und Copa Cogeca, hatte ich Gelegenheit die Bedeutung der Süßwasser Aquakultur zu unterstreichen.

 

Unsere Schwierigkeiten mit Behörden und Vorschriften, sowie die Prädatorenproblematik konnten klar als Hauptursache für die ständige Abnahme der Produktion und den Verlust von traditionsreichen Familienbetrieben herausgestellt werden.

Ein wesentlicher Gesichtspunkt war, dass es bei unserer Branche nicht nur um die Frage der produzierten Menge, sondern v.a. auch um die bestehenden Betriebe und deren Zukunft gehen muß. Regelmäßig wird seitens Brüssel nicht verstanden, weshalb die Produktion im Süßwassersektor seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich zurück geht. Die wesentlichen Aspekte wie Bürokratie, Prädatoren sind inm Powerpoint Bild (s.u.) zusammengestellt.

 

Wenn man in Brüssel über Aquakultur und deren Produktionserhöhung spricht, meint man eigentlich nur die Meeresaquakultur. Vor den EU Abgeordneten und den dortigen Behörden unsere Situation direkt berichten zu können, war wichtig und wurde insgesamt als sehr informativ eingeschätzt.

Die Teichwirtschaft, vertreten durch den VDBA im EU Parlament

 Rot:   die Vorschriften und Einschränkungen kommen in vollem Umfang beim Teichwirt an

 

Grün: alle Hilfmaßnahmen werden auf den einzelnen Ebenen verändert und vermindert!

 

Der VDBA unterstützt die EU gegen die Türkei

Der VDBA hat sich finanziell (entsprechend der Deutschen Produktion) an den Kosten eines Anlastungsverfahrens der EU gegen die Türkei beteiligt. Die Erhebungen der Brüsseler Behörde sind inzwischen so aussichtsreich, dass wohl nicht alle Betriebe noch aufgesucht und kontrolliert werden müssen.

 

Bereits bei dem letzten Verfahren gegen die Türkei wurde ein Verstoß festgestellt. Berechnungen zeigten, dass die damaligen Maßnahmen sich im letzten Jahr unmittelbar positiv auf den Forellenpreis für unsere Mitglieder auswirkte.

 

Den erneuten Verstoß durch die EU sofort anzugehen, wird von allem Mitgliedstaaten als sehr positiv gesehen.

FEAP Präsident M. Gilmozzi und Berichterstatter MEP Carlos Iturgaiz, Bild B. Feneis
FEAP Präsident M. Gilmozzi und Berichterstatter MEP Carlos Iturgaiz, Bild B. Feneis

Kommentierung des Briefes der DG Umwelt an die DG Mare

Die MEP Ulrike Müller (FW) hat um die Kommentierung eines Briefes der DG Umwelt an die DG Mare gebeten, auch da konnte der VDBA noch einmal die besondere Lage unserer Branche hervorheben, und die Gründe, weshalb auch gut gemeinte Vorschläge nicht zu einem guten Ergebnis führen.

 

Der gesamte Text meines Schreibens an die DG Umwelt, und wie er in den Antrag der Abgeordneten Aufgenommen wurde, hier zum Download. Mein übernommener Text ist im Amendment als kursiv gedruckter Text gekennzeichnet.

Download
Kommentierung des Briefes der DG Umwelt an die DG Mare
Kommentierung des Briefes der DG Umwelt
Adobe Acrobat Dokument 283.1 KB
Download
Amendment der MEP Ulrike Müller
draft AM_Aquaculture_ENVI.pdf
Adobe Acrobat Dokument 130.7 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ring Thomas (Donnerstag, 01 Februar 2018 09:26)

    Hallo Herr Feneis,

    Gratulation, der Newsletter ist eine gute Sache.
    Gruß

  • #2

    Christoph Oberle (Montag, 05 Februar 2018 17:58)

    Danke Bernhard, hilft mir weiter.
    Freundliche Grüße aus Kosbach